Digitalisierung & Pflege

Bislang fehlen oft passgenaue Lösungen

Veröffentlicht: 11.01.2019, 10:52 Uhr

BERLIN. Technische Entwicklungen in der Pflege berücksichtigen nach Darstellung der Bundesregierung die Bedürfnisse von Pflegebedürftigen noch nicht ausreichend.

Für taugliche Lösungen müssten digitale Lösungen die „Praxis der Altenpflege konsequent bei der Entwicklung“ einbeziehen, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag. Auch Pflegende seien an solchen Technologien „recht interessiert“.

Digitalisierung könne helfen, den Informationsausschuss zwischen Praxen, Kliniken und Heimen zu verbessern, die Dokumentation zu vereinfachen oder das Qualitätsmanagement zu verbessern.

Nicole Westig, pflegepolitische Sprecherin der FDP, monierte, die Antworten ließen erkennen, dass der Regierung eine umfassende Digitalisierungsstrategie fehlt, „von der konkreten Umsetzung ganz zu schweigen“. (fst)

Mehr zum Thema

COVID-19-Pandemie

Spahn will regelmäßige Corona-Tests in Kliniken und Heimen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Lachgas mit dem Körper macht

Partydroge

Was Lachgas mit dem Körper macht

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden