Novelle vor Einbringung in den Landtag

Brandenburg will Rettungsdienstgesetz für Telenotärzte ändern

Brandenburg will Telenotärzte flächendeckend an den Start bringen und dazu einheitliche Standards festschreiben. Multiprofessionalität sei der Schlüssel für eine bessere Versorgung.

Veröffentlicht:
Professor Michael Schierack, Sprecher für Wissenschaft, Forschung und Gesundheit in der CDU-Landtagsfraktion in Brandenburg:  „Andere Länder haben nur Insellösungen, während wir Telenotärzte erstmals flächendeckend einführen.“

Professor Michael Schierack, Sprecher für Wissenschaft, Forschung und Gesundheit in der CDU-Landtagsfraktion in Brandenburg: „Andere Länder haben nur Insellösungen, während wir Telenotärzte erstmals flächendeckend einführen.“

© Soeren Stache/picture alliance

Potsdam. In Brandenburg sollen künftig verstärkt Telenotärzte eingesetzt werden. Dazu soll in der kommenden Woche eine Novelle des Rettungsdienstgesetzes des Landes in den Landtag eingebracht werden.

„Mit dem Gesetz sind wir, neben Bayern, im Gesundheitswesen Brandenburgs an der Spitze dieser Bewegung“, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der CDU, der Cottbuser Orthopäde Professor Michael Schierack, am Freitag in Potsdam. „Andere Länder haben nur Insellösungen, während wir es erstmals flächendeckend einführen und damit einheitliche Standards und Kriterien im gesamten Land Brandenburg schaffen.“

„Assistenzberufe werden enorm aufgewertet“

Beim Telenotarztsystem verbinden sich Notfallsanitäter, die vor Ort einen Notfall behandeln, per Telefon und Video mit einem Notfallarzt in einer Leitstelle. Dabei kommt spezielle Software zum Einsatz, die Daten wie Vitalwerte des Patienten in Echtzeit an die Experten übertragen. Die Sanitäter vor Ort werden dann von dem zugeschalteten Mediziner bei der Diagnostik und Therapie des Patienten unterstützt.

„Damit erreichen wir eine Verbesserung des Angebots in der Notfallversorgung, denn gerade im ländlichen Raum ist Multiprofessionalität der Schlüssel“, sagte Schierack. „Neben der Beratung und Weisung eröffnet sich auch die Möglichkeit der Vernetzung mit anderen Telenotärzten in anderen Leitstellen. Und nicht zu vergessen: Die Assistenzberufe, hier der Beruf des Notfallsanitäters, werden durch die telemedizinische Zusammenarbeit enorm aufgewertet.“ (lass)

Mehr zum Thema

Vorstandswahl Anfang Juli

Ein Augenarzt will Kammer-Präsident im Saarland werden

Zahlen für das Geschäftsjahr 2023

Uniklinik Halle fährt Defizit in Millionenhöhe ein

Das könnte Sie auch interessieren
Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

© mantinov / stock.adobe.com

Muskulär bedingte Schmerzen

Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

Den Schmerz an der Wurzel packen

© [M] pololia / stock.adobe.com | Mara Zemgaliete / stock.adobe.com

Muskelverspannung

Den Schmerz an der Wurzel packen

Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Experten-Workshop

Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln