Fehlzeiten

Brandenburgerinnen bundesweit an der Spitze

Veröffentlicht:

POTSDAM. Frauen in Brandenburg waren 2013 länger krank als Männer und Frauen in allen anderen Bundesländern. Das hat die Techniker Krankenkasse auf Basis ihres Gesundheitsreports berichet.

Demnach blieben die Brandenburgerinnen im vergangenen Jahr im Schnitt 20,5 Tage wegen Krankheit zu Hause (Frauen bundesweit: 16.3 Tage). Märkische Männer fehlten 2013 durchschnittlich 16,0 Tage (Bund: 13,2 Tage) und belegten damit den zweiten Platz im Ländervergleich hinter den Männern in Mecklenburg-Vorpommern mit 16,8 Tagen.

Die Brandenburger insgesamt fehlten 2013 im Schnitt 18,1 Tage. Das ist 4,6 Prozent länger als 2012. Die erhöhten Fehlzeiten bucht die TK fast vollständig auf das Konto einer Erkältungswelle.

Die Ausfallzeiten wegen Krankheiten des Atmungssystems stiegen den Angaben zufolge von 2012 auf 2013 um fast 25 Prozent. (ami)

Mehr zum Thema

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“