Modellversuch zeigt

Bürokratie-Diät bei häuslicher Krankenpflege wirkt

Ein Modellversuch hat gezeigt, dass sich bei der ärztlichen Verordnung mehr Handlungsspielraum für Pflegedienste lohnt.

Veröffentlicht:

STUTTGART. Weniger Bürokratie bei der Verordnung für häusliche Krankenpflege: Das geht, hat ein Modellversuch in Baden-Württemberg gezeigt.

Patienten wurden bei gleichbleibenden Kosten so gut wie vorher versorgt, bei Ärzten sei eine Zeitersparnis zumindest "in Ansätzen" zu erkennen, teilte die KV Baden-Württemberg am Donnerstag mit.

An dem Modellversuch sind neben der KV der Verband der Ersatzkassen, vier ambulante Pflegedienste und 30 Hausärzte beteiligt gewesen.

Die beteiligten Ärzte konnten probeweise die Verordnung der Behandlungspflege nach Muster 12 teilweise auf den Pflegedienst verlagern, für die Medikation galt dies aber nicht.

Der Pflegedienst konkretisierte die Verordnung dann inhaltlich und setzte sie um. Von den Ersatzkassen galt diese Form der Verordnung im Rahmen des Pilotprojekts unmittelbar als genehmigt.

Das Projekt, konstatierte die KV Baden-Württemberg, habe "als vertrauensbildende Maßnahme in den Köpfen der Beteiligten eine Veränderung bewirkt".

Ärzte und Pflegedienste seien "enger zusammengerückt". Als Erleichterung haben Ärzte dabei insbesondere den Verzicht auf die Genehmigung, verbunden mit den engen Fristen, empfunden.

In der begleitenden Evaluation durch die Hochschule Esslingen wird das Fazit gezogen: "Offensichtlich ist, dass der Verordnungsprozess im Modellversuch dem richtlinienkonformen Verordnungsprozess überlegen ist."

Obwohl der Genehmigungsprozess weggefallen ist, verlief der neunmonatige Modellversuch für die Ersatzkassen kostenneutral, hieß es.

Obwohl die vergleichsweise kleine Studie nicht repräsentativ war, sei es dennoch plausibel, dass sich auch bei einer umfassenderen Studie vergleichbare Resultate zeigen würden.

Für den Ersatzkassenverband vdek forderte Walter Scheller, Leiter der Landesvertretung Baden-Württemberg, "mehr Mut zu weniger Bürokratie in der Pflege".

Der vdek kündigte an, die Ergebnisse des Modellversuchs auf der Bundesebene zu präsentieren. Mit einer Überarbeitung des derzeitigen Verordnungsformulars könne bereits viel erreicht werden, sagte Scheller.(fst)

Mehr zum Thema

Antwort auf parlamentarische Anfrage

Regierung plant keine höhere Tabaksteuer

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle