Hitze in Heim und Klinik

Bundesregierung verweist auf die Länder

Veröffentlicht: 03.09.2019, 09:15 Uhr

BERLIN. Die Bundesregierung nimmt nicht Stellung zur Frage, ob Krankenhäuser und Pflegeheime auf häufiger werdende Hitzewellen ausreichend vorbereitet sind.

Ob Klimaanlagen in Kliniken vorgehalten werden, sei eine Frage der Investitionskostenfinanzierung – diese sei Sache der Länder, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Andrew Ullmann. Gleiches gelte für baurechtliche Vorgaben in Pflegeheimen. Die Bundesregierung „duckt sich weg“, moniert Ullmann.

Nach vorläufigen Zahlen des Robert Koch-Instituts starben in Folge des extrem heißen Sommers 2018 in Berlin hitzebedingt 490 und in Hessen rund 740 Menschen.

Erst Ende 2020 würden bundesweite Zahlen für die hitzebedingte Mortalität vorliegen. Diese werden auf Basis der Daten zur Todesursache durch die Standesämter berechnet. (fst)

Mehr zum Thema

Uniklinik Mainz

Tarifvertrag soll Pflegekräfte entlasten

Beatmungspatienten

Neustart für umstrittenes Reha-Gesetz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

DMP Typ-2-Diabetes

IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden