Berufspolitik

Bundesregierung wirbt im Kino für den Gesundheitsfonds

BERLIN (ble). Mit einem 45-sekündigen Kinospot macht die Bundesregierung seit Donnerstag Werbung für die gesetzliche Krankenversicherung und den am 1. Januar startenden Gesundheitsfonds.

Veröffentlicht: 15.12.2008, 05:00 Uhr
Bundesregierung wirbt im Kino für den Gesundheitsfonds

Vom Drehstuhl gefallen bei häuslicher Fliegenjagd? Das wird teuer - doch die gesetzliche Krankenversicherung zahlt, so die Ministeriumsbotschaft.

© Foto: BMG/fn

In dem Film erfahren die Zuschauer in vier Szenen die Preise für diverse Krankenhausbehandlungen. Danach kostet die Behandlung einer Trommelfellverletzung 2018 Euro, die Geburt von Zwillingen 4460 Euro, ein doppelter Bypass 18 600 Euro. Die cineastische Botschaft schließt mit den Worten "Spitzenmedizin ist teuer. Der Gesundheitsfonds sichert sie für alle."

Die Kosten für den Spot, der noch bis zum Jahreswechsel in 500 Kinos in 16 Städten gezeigt wird und rund zwei Millionen Kinobesucher erreichen soll, betrugen laut Bundesgesundheitsministerium 400 000 Euro. Dies sei wesentlich preiswerter als etwa Plakatkampagnen, sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag.

Der Kinospot im Internet: www.bmg.bund.de

Mehr zum Thema

Coronavirus-Pandemie

Pflegebonus in Bayern beschlossene Sache

Corona-Pandemie

DKG fordert Bonus für alle Klinikmitarbeiter

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Praxisumbau wegen COVID-19

Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden