Bundesrechnungshof

Bundeswehr soll bei Krankentransportern sparen

Veröffentlicht: 20.11.2018, 14:03 Uhr

BERLIN. Der Bundesrechnungshof mahnt das Verteidigungsministerium, beim Kauf neuer Fahrzeuge für den Krankentransport zu sparen.

240 neue Fahrzeuge will die Bundeswehr anschaffen, nach Berechnungen der Rechnungsprüfer würden maximal 200 ausreichen. Der Stückpreis je Transporter wird mit 530.000 Euro angegeben.

Dabei will die Bundeswehr alle Fahrzeuge – auch die für den Inlandseinsatz – mit militärischer Ausstattung versehen – von Infrarotscheinwerfern bis zu dimmbaren Anzeigen für Medizingeräte. Unnötig, sagt der Rechnungshof und hält 40 Fahrzeuge für ausreichend, die für Auslandseinsätze ausgestattet werden sollten.

Das könnte die Anschaffungskosten für die übrigen Transporter um 190.000 Euro pro Stück senken. Die Einsparvorschläge des Rechnungshofs addieren sich auf 52 Millionen Euro. (fst)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden