Berufspolitik

Computerprogramm soll Aphasikern beim Spracherwerb helfen

Veröffentlicht:

KÖLN (ras). Die Kölner Initiative "Arbeitsgemeinschaft für audiovisuell computergestütztes Lernen" hat ein Programm entwickelt, dass Aphasikern das Üben zur Wiedererlangung der Sprache leichter ermöglicht. In Deutschland erleiden rund 80 000 Menschen pro Jahr einen Schlaganfall oder ein Gehirntrauma mit den Folgen der halbseitigen Lähmung. Dabei verlieren etwa 30 Prozent auch ihre Sprache. Um die Folgen der Aphasie abzumildern, gibt es ein neues Programm "talk".

Durch den unstrukturierten Aufbau, die leicht vom Normalen abweichenden Bilder sowie das offene Menu werden Betroffene motiviert, sich lange mit dem Programm und dem dazu gehörigen Talk-Rekorder zu befassen. Der Nutzer kann selbst die Laute und Worte des Programms nachsprechen, aufnehmen und wieder hören. Erst dann bemerkt er, ob seine Worte sinnvoll sind oder nicht.

Informationen und eine Testversion finden sich unter www.ag-acl.de

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher