Gemeinsamer Bundesausschuss

DMP-Teilnahme kann ausgesetzt werden

Der Bundesausschuss setzt die DMP-Dokumentation bis Ende September aus. DMP-Schulungen und Untersuchungen soll es nach individueller Abwägung geben.

Veröffentlicht:

Berlin. Um chronisch Kranke vor einer Ansteckung mit COVID-19 zu schützen, kann die Teilnahme an DMP-Schulungen ausfallen. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) am Freitag beschlossen.

Vom ersten bis dritten Quartal 2020 können Ärzte außerdem die quartalsbezogene DMP-Dokumentation aussetzen. Sollten Patienten dann nicht an Schulungen oder Untersuchungen teilnehmen, riskieren sie damit nicht das Ende der DMP-Teilnahme.

Ärzte können und „sollen“, so der GBA, trotzdem weiterhin dokumentieren und schulen, wenn unter individueller Abwägung der Risiken mit dem DMP-Versicherten vereinbart wurde, dass die Kontrolluntersuchung oder die Schulung im Einzelfall notwendig ist und vorgenommen werden soll. Explizit verweist der GBA auch auf die Möglichkeit der Telemedizin. (ato)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Leitartikel zum MFA-Tarif

Nicht auf Palliativstation

Glosse

Die Duftmarke: Was sagt der G-BA?

Checkliste für Ärzte

Fünf-Punkte-Plan bei postinfektiösem Husten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel zum MFA-Tarif

Nicht auf Palliativstation

Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll