KVNo

DMP für multimorbide Patienten gefordert

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Angesichts der demografischen Entwicklung wäre es sinnvoll, ein DMP für multimorbide Patienten zu entwickeln. Das hat der Vorstand der KV Nordrhein (KVNo) Bernhard Brautmeier vorgeschlagen.

"Ein solches Angebot käme einem Wunsch aus der Ärzteschaft nach", sagte Brautmeier bei einem Pressegespräch anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der DMP in Nordrhein. Die Ärzte wünschten sich auch mehr Forschung über das Thema Multimorbidität, sagte er.

Die Zahl der chronisch kranken und der multimorbiden Patienten nehme kontinuierlich zu.

Auf die Versorgung dieser Menschen sei das Gesundheitssystem aber noch nicht eingestellt. "Die Erfahrungen mit den DMP zeigen uns, dass wir Antworten auf diese Herausforderung finden können", betonte Brautmeier.

Drei wichtige Aspekte

Notwendig ist dafür eine Ausweitung der strukturierten Behandlungsprogramme über die bisherigen Indikationen hinaus. "Die DMP sind in mehrfacher Hinsicht beispielhaft für ein modernes und zukunftsfähiges Gesundheitswesen", sagte der KVNo-Vorstand.

Dabei seien drei Aspekte von besonderer Bedeutung: Die Programme haben zu einer höheren Patientenzentrierung der Versorgung geführt, die Kooperation zwischen Arzt und Patient sowie die Zusammenarbeit der Sektoren gefördert und eine geprüfte und transparente Versorgungsqualität geschaffen.

Die DMP seien noch aus einem anderen Grund wegweisend, sagte Matthias Mohrmann, Vorstand der AOK Rheinland/Hamburg.

Es gebe eine sehr gute Zusammenarbeit aller Akteure, vor allem der Kassenärztlichen Vereinigung, der Kassen und der Krankenhausgesellschaft. "Die DMP sind ein Muster dafür, wie es funktionieren sollte", sagte Mohrmann. (iss)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Neue Konzepte müssen her

Schlagworte:
Mehr zum Thema

130. Internistenkongress

Aus dem Kurhaus: DGIM eröffnet DGIM

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?