Kommentar

Das europäische Dilemma

Von Helmut Laschet Veröffentlicht: 08.06.2009, 14:58 Uhr

Es ist paradox: Europa ist uns fremd - und doch so selbstverständlich. Genau dieses Paradoxon könnte erklären, warum die Beteiligung an der Wahl zum EU-Parlament mit knapp 44 Prozent so niedrig ist. Aber merke: Auch US-amerikanische Präsidenten werden nur von der Hälfte der Wahlberechtigten gewählt.

Stehen sich in den USA zwei Persönlichkeiten und zwei Programme in einem über Monate zuspitzenden Wahlkampf gegenüber, so leidet die Wahl des EU-Parlaments am Fehlen zweier Merkmale: Es ist keine Wahl von Persönlichkeiten, und es ist keine Entscheidung über alternative europäische Politiken. Ersatzweise dominieren nationale Programme oder Probleme und Skandale (siehe Großbritannien!) den Wettbewerb um Sitze im europäischen Parlament.

Dieses Parlament wiederum ist dadurch charakterisiert, dass es sich primär als Kontrollinstanz und Widerpart der EU-Kommission sieht und nicht als Mehrheitsbeschaffer einer "EU-Regierung", die es ja nicht gibt. Dabei wird die konkrete Arbeit des EU-Parlaments weniger von Parteipolitik und mehr von Kooperation der Fraktionen geprägt. Es ist das Dilemma der EU, dass die Nachrangigkeit von Parteipolitik auch zur Konturlosigkeit führt.

Lesen Sie dazu auch: Zwei deutsche Ärzte im neuen EU-Parlament

Mehr zum Thema

Ambulant statt stationär

Hausbesuch für die Seele

Corona-Einschränkungen

Merkel bittet Bürger um Disziplin an Ostern

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden