Neuer Forschungsrekord

Deutsche Wirtschaft steigert Forschungsausgaben

Veröffentlicht:

BERLIN. Die deutsche Wirtschaft hat im Jahr 2016 mehr geforscht als je zuvor. Die internen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (FuE) sind im Vorjahr um 3,1 Prozent auf 62,8 Milliarden Euro gestiegen, hat der Stifterverband im Auftrag des Bundesforschungsministeriums ermittelt. Das Forschungspersonal nahm um 8000 auf 413.000 zu. Der Anteil der FuE-Ausgaben an der gesamtwirtschaftlichen Leistung wuchs im Vergleich zu 2015 von 2,92 auf 2,94 Prozent.

In der Pharmaindustrie verzeichnete interne FuE im Vorjahr mit plus 14,2 Prozent ein starkes Wachstum (4,51 Milliarden Euro). Das Volumen der Aufwendungen für Forschungsaufträge an externe Einrichtungen sank hingegen stark, und zwar um 22,4 Prozent. Entsprechend verstärkte die Pharmaindustrie ihr Forschungspersonal auf kräftig um 5,8 Prozent auf mehr als 19.000 Beschäftigte, teilte der Stifterverband mit. (fst)

Mehr zum Thema

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

„Vorbild für andere Länder“

Krankenhäuser loben Berliner Doppelhaushalt

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG