Die Hauptstadt im Zeichen der Darmkrebs-Vorsorge

Veröffentlicht:

Um 90 Prozent soll die Anzahl der Darmkrebs-Neuerkrankungen gesenkt werden. Die Initiative "Berlin gegen Darmkrebs" weitet jetzt ihre Zusammenarbeit mit großen Betrieben in der Hauptstadt aus.

BERLIN (ami). Knapp 250.000 Berliner haben bislang die Möglichkeit einer präventiven Darmspiegelung zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung genutzt. Nach Ansicht des Berliner Gastroenterologen Dr. Rolf Drossel, Sprecher der Initiative "Berlin gegen Darmkrebs" ist das noch zu wenig.

Derzeit werden nach Drossels Angaben konstant knapp 6000 Vorsorgekoloskopien pro Quartal abgerechnet. Der Gastroenterologe geht davon aus, dass etwa 40 Prozent der über 55-jährigen Berliner koloskopisch untersucht worden sind. "Vom eigentlichen Ziel, die Inzidenz des kolorektalen Karzinoms um 90 Prozent zu reduzieren, sind wir weit entfernt", sagt Drossel.

Deshalb wird er nicht müde zu betonen, dass die Untersuchung weniger unangenehm ist, als die meisten Menschen vermuten. Das konnte er gemeinsam mit Kollegen im Rahmen der BECOP-Studien (Berliner Coloskopie Projekt) statistisch nachweisen. "Über 92 Prozent der Untersuchten empfanden die Vorbereitung und die Koloskopie als akzeptabel oder auch etwas unangenehm", so Drossel.

Damit mehr Menschen die Darmkrebsprävention nutzen, setzt Drossel auch offensiv auf die Unterstützung seiner Kollegen aus den anderen Fachrichtungen. "Einen Zuwachs werden wir nur durch die ärztliche Beratung und den persönlichen Zuspruch in den hausärztlichen Praxen und bei den Betriebsärzten erreichen", sagt er.

Die Initiative "Berlin gegen Darmkrebs" tritt deshalb in diesem Jahr im Darmkrebsmonat März nicht nur an die Öffentlichkeit, sondern weitet ihre Zusammenarbeit mit großen Betrieben in der Hauptstadt noch einmal deutlich aus. "Wir machen keine Gießkanne, sondern wollen zielgerichtet auf Menschen zugehen", sagt Drossel.

So bereitet sie gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin Aktionen für die Berliner Senatsverwaltung für Finanzen und die Deutsche Rentenversicherung vor. Zudem ist geplant, familiär vorbelastete Menschen und Diabetiker mit einem erhöhten Risiko verstärkt anzusprechen.

Mehr zum Thema

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Das könnte Sie auch interessieren
Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Kolorektales Karzinom

Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

© Getty Images/iStockphoto

Überblick

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen