Nachruf

Dr. Carl-Heinz Müller ist tot

Als ehemaliger KBV-Vize war Dr. Carl-Heinz Müller maßgeblich an der Anpassung der Honorare in Ost und West beteiligt. Im manchmal ruppigen berufspolitischen Geschäft galt er als sehr umgänglich und zugewandt. Nun ist Müller im Alter von 66 Jahren gestorben.

Veröffentlicht:
Dr. Carl-Heinz Müller war Vorstand für den hausärztlichen Bereich der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Dr. Carl-Heinz Müller war Vorstand für den hausärztlichen Bereich der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

© Hannibal Hanschke / dpa / picture alliance

Trier. Der ehemalige KBV-Vize und Vorsitzende der KV Rheinland-Pfalz, Dr. Carl-Heinz Müller, ist tot. Wie die KV bestätigte, ist Müller im Alter von 66 Jahren nach einem tragischen Unfall gestorben. Näheres ist nicht bekannt.

Der Trierer Hausarzt war nach einer steilen berufspolitischen Karriere, die ihn zunächst an die Spitze der KV Trier, dann an die erste Stelle der vier fusionierten rheinland-pfälzischen Kassenärztlichen Vereinigungen und anschließend als KBV-Vize nach Berlin führte, freiwillig aus diesem Spitzenamt ausgeschieden. Am 1. März 2012 kehrte Müller der Hauptstadt den Rücken und wieder in seine Trierer Hausarztpraxis zurück. Er war erst im März 2011 für eine weitere Amtszeit von vier Jahren wiedergewählt worden.

Rückzug aus familiären Gründen

Als Gründe für seinen Rückzug nannte Müller damals seine Familie – die beiden Kinder waren erst zwei und vier Jahre alt – und seine Praxis. Die Gemeinschaftspraxis, von ihm im Jahr 2000 gegründet, hatte sich aufgelöst. Über ein halbes Jahr lang habe er vergeblich nach einem Praxispartner gesucht: „Damit stand ich vor der Wahl, für oder gegen die Praxis. Ich entschied mich für die Praxis, die ich vom Vater übernommen habe, darin liegt mein Herzblut“, sagte Müller damals dem Trierischen Volksfreund.

Das endlose Sitzen in Verhandlungen bezeichnete Müller damals als Verbrennung von Lebenszeit, die ihn manchmal sehr frustriert habe. Dass er nach der Fusion der vier rheinland-pfälzischen Kassenärztlichen Vereinigungen, als einziges von vier Vorstandsmitgliedern rühmlich aus dem Amt ausgeschieden war, dürfte den Spaß an der Berufspolitik auch nicht gefördert haben.

Stolz war er trotzdem auf manche berufspolitischen Erfolge, die in seiner Berliner Amtszeit erreicht wurden. Dazu zählte er die Vergütungsreform mit der Anpassung der Honorare in Ost und West.

Carl-Heinz Müller galt im manchmal ruppigen berufspolitischen Geschäft als sehr umgänglich und zugewandt. (chb)

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme