KOMMENTAR

Dünger fürs Vertragsgeschäft

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:

Die KBV hat in der Vergangenheit einige Energie und Kreativität aufgewendet, wie sie als Körperschaft des Öffentlichen Rechts und Monopolist im Kollektivvertragsgeschäft auch in den Wettbewerb mit Einzelverträgen einsteigen kann: das sind die Hausarztverträge nach Paragraf 73 b und Verträge für die besondere ambulante Versorgung nach Paragraf 73 c, an der Haus- und Fachärzte teilnehmen können, wenn sie besondere qualitative Voraussetzungen erfüllen.

Der organisatorische Rahmen steht. Doch die ersten Pflanzen, die die KBV, die Bundesinnungskasse Gesundheit und die Knappschaft Bahn/See auf einem bislang unbeackerten Feld gesetzt haben, werden noch viel Dünger und Pflege brauchen. Einstweilen sieht das Sondervertragsgeschäft der KBV mehr nach einem Versuchsfeld aus als nach einem Acker mit wirklicher Versorgungsfunktion.

Das liegt wohl auch an den beiden Kassenpartnern: Die BIG Gesundheit versichert fast nur Gesunde, ihr größter Ausgabenposten (fast 50 Prozent vom Etat) ist die Zahlung in den Risikostrukturausgleich. Entsprechend liegt der Fokus des Hausarztvertrags auf der Prävention.

Anders die Knappschaft mit ihren älteren Versicherten. Sie ist - einstweilen und vorbehaltlich der Ausgestaltung des neuen Risikostrukturausgleichs - an mehr DMP-Versicherten interessiert. Vertragspolitisch sind das eher Trippelschritte. Das ist jedoch besser als Stillstand oder pure Abwehr.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen