KOMMENTAR

Dünger fürs Vertragsgeschäft

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:

Die KBV hat in der Vergangenheit einige Energie und Kreativität aufgewendet, wie sie als Körperschaft des Öffentlichen Rechts und Monopolist im Kollektivvertragsgeschäft auch in den Wettbewerb mit Einzelverträgen einsteigen kann: das sind die Hausarztverträge nach Paragraf 73 b und Verträge für die besondere ambulante Versorgung nach Paragraf 73 c, an der Haus- und Fachärzte teilnehmen können, wenn sie besondere qualitative Voraussetzungen erfüllen.

Der organisatorische Rahmen steht. Doch die ersten Pflanzen, die die KBV, die Bundesinnungskasse Gesundheit und die Knappschaft Bahn/See auf einem bislang unbeackerten Feld gesetzt haben, werden noch viel Dünger und Pflege brauchen. Einstweilen sieht das Sondervertragsgeschäft der KBV mehr nach einem Versuchsfeld aus als nach einem Acker mit wirklicher Versorgungsfunktion.

Das liegt wohl auch an den beiden Kassenpartnern: Die BIG Gesundheit versichert fast nur Gesunde, ihr größter Ausgabenposten (fast 50 Prozent vom Etat) ist die Zahlung in den Risikostrukturausgleich. Entsprechend liegt der Fokus des Hausarztvertrags auf der Prävention.

Anders die Knappschaft mit ihren älteren Versicherten. Sie ist - einstweilen und vorbehaltlich der Ausgestaltung des neuen Risikostrukturausgleichs - an mehr DMP-Versicherten interessiert. Vertragspolitisch sind das eher Trippelschritte. Das ist jedoch besser als Stillstand oder pure Abwehr.

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?