Gesundheitspolitik international

EU-Minister fordern Plan zur Krebs-Vorsorge

Veröffentlicht: 23.04.2008, 15:59 Uhr

BRÜSSEL (spe). Die EU-Gesundheitsminister fordern einen europäischen Aktionsplan zum Kampf gegen Krebs.

Die gemeinsame Strategie müsse die Krebsvorsorge ebenso wie die Früherkennung, Behandlung, Rehabilitation, Schmerztherapie und Forschung umfassen. Der Schwerpunkt solle auf der Vorsorge liegen, da sich durch einen gesunden Lebenswandel rund ein Drittel aller Krebserkrankungen verhindern ließen, so die Minister.

Einem kürzlich erschienenen Bericht der Weltgesundheitsorganisation zufolge sind Zigaretten nach wie vor die Hauptursache für Krebs, gefolgt vom Alkoholkonsum. Jedes Jahr werden in der EU mehr als 2,2 Millionen neue Krebsfälle diagnostiziert. Mehr als 1,1 Millionen Menschen sterben an den Folgen der Krankheit.

Mehr zum Thema

Mortalitätsüberwachung

In Spanien wohl deutlich mehr Corona-Tote

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Deutsche Hydroxychloroquin-Studien ausgesetzt

COVID-19

Deutsche Hydroxychloroquin-Studien ausgesetzt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden