Berufspolitik

Effiziente Versorgung für Schwerstverletzte gesichert

15 Kliniken bilden in Mecklenburg-Vorpommern ein Traumanetzwerk, das kürzlich zertifiziert worden ist.

Veröffentlicht:

ROSTOCK (di). In Mecklenburg-Vorpommern gelingt es, Schwerverletzte unter standardisierten Bedingungen flächendeckend und heimatnah zu versorgen. Ein Traumanetzwerk ist kürzlich von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie zertifiziert worden.

8. April 2011: Auf der A 19 bei  Rostock sterben acht Menschen und rund 100 werden verletzt, als 80 Fahrzeuge in einem Sandsturm ineinander rasen.

Zeit drängt bei Massenunfällen

Der Massenunfall zeigte, wie wichtig eine optimale Abstimmung aller Maßnahmen am Unfallort und  der klinischen Versorgung sind.

Mit jeder Zeitverzögerung sinkt die Überlebenschance der Verletzten, die auf eine reibungslos funktionierende Rettungskette, aber auch auf zeitnahe und dem individuellen Verletzungsmuster angepasste Behandlung in spezialisierten Kliniken angewiesen sind.

Optimale Vernetzung der Krankenhäuser der Region

Aus diesem Wissen heraus wurden die Ziele einer adäquaten  Schwerverletztenversorgung im Weißbuch Unfallchirurgie formuliert, und es entstand die Konzeption eines Netzwerks der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU).

Dieses dient der flächendeckenden Optimierung der Prozess- und Strukturqualität durch eine optimale Vernetzung der Krankenhäuser einer Region, die regelhaft an der Versorgung Schwerverletzter  teilnehmen. Hierbei werden Rettungsdienste, Ärzte und kompetente Einrichtungen und Zentren zur Behandlung spezieller Verletzungsfolgen einbezogen.

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?