Krankenkassen

Ex-BVA-Chef fordert mehr Beitragsautonomie

KÖLN (iss). Wenn Krankenkassen von ihren Versicherten einen Zusatzbeitrag nehmen, müssen sie über seine Höhe selbst bestimmen können. Diese Auffassung vertrat Dr. Rainer Daubenbüchel, der ehemalige Präsident des Bundesversicherungsamtes, beim 7. Kölner Sozialrechtstag.

Veröffentlicht:

Die Krankenkassen sind verpflichtet, von ihren Versicherten einen Zusatzbeitrag zu fordern, wenn sie mit den Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds ihren Finanzbedarf nicht decken können. Allerdings darf er ein Prozent der beitragspflichtigen Einnahmen nicht überschreiten, das sind maximal 36,75 Euro. "Das ist der endgültige Verlust der Beitragshoheit der Krankenkassen", sagte Daubenbüchel.

Mit der Begrenzung werde der mit dem Gesundheitsfonds eigentlich beabsichtigte vollständige Ausgleich der Finanzkraftunterschiede zwischen den Kassen konterkariert, kritisierte er. Für Kassen mit vielen Geringverdienern werde der Zusatzbeitrag nicht ausreichen, um den Finanzbedarf zu decken.

Die Begrenzung des Zusatzbeitrages habe keine soziale Funktion. Denn der Versicherte könne bei der erstmaligen Erhebung oder der Erhöhung des Zusatzbeitrags sofort kündigen. Nach Daubenbüchels Einschätzung ist der einheitliche Beitragssatz der Krankenkassen zu früh gekommen. Für solch einen Schritt stimmten die Rahmenbedingungen noch nicht.

"Kassen in Ballungsräumen haben höhere Kosten, ohne dass sie das durch Wirtschaftlichkeitsbemühungen verändern könnten." Das liege unter anderem daran, dass die Kassen im Klinikbereich keine selektiven Verträge abschließen können.

Mehr zum Thema

Engpass in der Notfallversorgung

Die sächsische TK will Klinikärzte zum Notdienst verpflichten

Befragung unter 2000 Bürgern

Corona rüttelt am Vertrauen in Güte des Gesundheitssystems

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz