Berufspolitik

FDP soll sich für Hausarztverträge stark machen

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Der nordrhein-westfälische Wissenschaftsminister und FDP-Vorsitzende Professor Andreas Pinkwart soll sich für den Erhalt der Hausarztverträge nach Paragraf 73b SGB V stark machen. Das fordern die beiden Hausarztverbände des bevölkerungsreichsten Bundeslandes.

"Es kann nicht sein, dass die hausärztliche Versorgung der Menschen in Deutschland zum politischen Spielball der Regierungskoalition gemacht wird", schreiben der westfälische Verbandsvorsitzende Dr. Norbert Hartmann und sein nordrheinisches Pendant Dr. Dirk Mecking in einem Offenen Brief an Pinkwart. "Wer dies tut, begeht einen massiven politischen Vertrauensbruch gegenüber uns Hausärzten, vor allem aber gegenüber den Patientinnen und Patienten."

Hartmann und Mecking beziehen sich auf den in der Koalition entflammten Streit über die Hausarztverträge. Zu den Vereinbarungen gibt es aus ihrer Sicht keine Alternative, um die Versorgung sicherzustellen und Nachwuchs für den Beruf des Hausarztes zu gewinnen - Ziele, für die sich die NRW-Landesregierung in den vergangenen Jahren eingesetzt habe.

Mehr zum Thema

ÖGD-Personalie

Lauterbach holt Ute Teichert ins Ministerium

Fraktionsübergreifender Vorschlag

Sterbehilfe: Neuer Anlauf für ein Gesetz

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blautöne wirken beruhigend: Im Wartezimmer des Kardiologen Dr. Nils Jonas aus Heitersheim sind Bilder der Malerin Gerlinde Dettling zu sehen.

© Dr. Nils Jonas

Gemälde, Skulpturen, Siebdrucke

Die Kunst der Praxis

Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab