Transparenz

Fakten gegen Vermutungen

Die forschende Pharma-Industrie hat erstmals 2016 im Rahmen des Transparenzkodex der "Freiwilligen Selbstkontrolle Arzneimittel" veröffentlicht, wie viel Geld sie im Vorjahr an Ärzte, Fachkreisangehörige sowie medizinische Organisationen und Einrichtungen gezahlt hat.

Von Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:

BERLIN. Fakten gegen Vermutungen und Verdächtigungen. So kann man den Weg beschreiben, den die Mitgliedsunternehmen des Verbandes forschender Pharma-Unternehmen und des Vereins Freiwillige Selbstkontrolle mit dem Transparenzkodex eingeschlagen haben.

Das meiste Geld für Forschung

"Neben der Baubranche ist das Gesundheitswesen der korrupteste Sektor in Deutschland" – das behauptet der ehemalige Bundestagsabgeordnete Dr. Wolfgang Wodarg, der jetzt für Transparency International tätig ist. Was wie eine Tatsachenbehauptung klingt, ist eine Abfrage von Transparency bei nicht näher bezeichneten Experten zu ihrer Einschätzung über das Ausmaß von Korruption. Das ist niedrigstes Evidenzniveau.

Diesen vagen Vermutungen setzt die forschende Pharma-Industrie Fakten entgegen. Danach haben die Mitgliedsunternehmen des Verbandes forschender Pharma-Unternehmen (vfa) und der Freiwilligen Selbstkontrolle Arzneimittel (FSA) 2015 folgende Summen an Ärzte, Fachkreisangehörige sowie medizinische Einrichtungen und Organisationen gezahlt:

- 366 Millionen Euro für Forschung, zum Beispiel klinische Studien und nichtinterventionelle Studien/Anwendungsbeobachtungen.

- 119 Millionen Euro für Vortragshonorare oder Kostenerstattungen bei Fortbildungen.

- 90 Millionen Euro für die Unterstützung von Veranstaltungen, Organisationen und Institutionen.

Leistungen in der Forschung und Entwicklung, etwa klinische Studien, werden nicht arztindividuell veröffentlicht, weil es sich meist um Teamleistungen handelt. Anders bei Referententätigkeiten oder der Finanzierung von Fortbildungen: Hier muss allerdings der Arzt aus datenschutzrechtlichen Gründen einer individuellen Veröffentlichung zustimmen, ansonsten werden die Beträge aggregiert publiziert.

Wie funktioniert der Transparenzkodex?

- Bindend für Mitgliedsunternehmen von vfa und FSA.

- Veröffentlicht werden Leistungen an Ärzte, Fachkreisangehörige, Fachgesellschaften und Kliniken

- für Forschung, Vorträge, Fortbildung, Veranstaltungsunterstützung sowie Spenden zum Beispiel an Stiftungen.

- Individuell wird nur veröffentlicht, wenn der Arzt/die Ärztin ausdrücklich zustimmt.

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen