Berufspolitik

Flächendeckende Klinik-Versorgung für Kinder gefährdet

Veröffentlicht:

BERLIN (ras). Deutschland verfügt über ein europaweit einmaliges flächendeckendes Netz von 360 Kinderkliniken oder Kinderabteilungen. Da der wirtschaftliche Druck jedoch ständig zunimmt, droht insbesondere manchen kleineren Kinderkliniken die Schließung.

Mit dem hohen Anspruch, Eltern bundesweit und flächendeckend eine stationäre pädiatrische Versorgung anzubieten, könnte es daher bald vorbei sein, so Julia von Seiche, Bundesvorsitzende des Aktionskomitees Kind im Krankenhaus (AKIK), bei einer Pressekonferenz in Berlin. Denn wenn künftig weitere Kinderkliniken "abgewickelt" würden, könnte die stationäre pädiatrische Versorgung in manchen Regionen ausgedünnt werden. Diese Befürchtung teilt auch Professor Werner Andler, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Kind und Krankenhaus (BaKuK). Es müsse verhindert werden, dass künftig noch mehr Kinder auf Erwachsenstationen versorgt werden.

Eltern sei eine Entfernung von maximal 40 bis 50 Kilometer zur nächsten Kinderklinik zuzumuten, erklärte Professor Ronald Schmid, Vorstandsmitglied der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin. In Regionen allerdings, in denen diese Grenze künftig überschritten werde, müssten wohnortnahe Kinderabteilungen aus Landesmitteln "in überdurchschnittlichem Umfang subventioniert" werden, forderte Schmid.

Mehr zum Thema

GBA

Zweitmeinungs-Beschluss zum diabetischen Fuß vertagt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs