AWMF

Forschungszeit gehört zur Weiterbildung

Gehen Ärztinnen und Ärzte während der Weiterbildung Forschungsarbeiten nach, sollte die dafür aufgewendete Zeit auch angemessen auf die Weiterbildungszeit angerechnet werden.

Veröffentlicht:

BERLIN. Gehen Ärztinnen und Ärzte während der Weiterbildung Forschungsarbeiten nach, sollte die dafür aufgewendete Zeit auch angemessen auf die Weiterbildungszeit angerechnet werden. Dafür hat sich die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) stark gemacht.

Derzeit würden Forschungszeiten von den Landesärztekammern zum Teil nur sehr begrenzt und unterschiedlich für die Facharztweiterbildung anerkannt. Dadurch verlängere sich die Weiterbildungszeit, was die Karriere junger Mediziner behindere statt sie zu fördern.

AWMF-Präsident Professor Rolf Kreienberg wies daraufhin, dass die enge Verknüpfung von Forschung und Versorgung in der Medizin wichtig sei, „um Forschungserkenntnisse rasch in die Versorgung zu überführen oder um Erfahrungen aus der Versorgung unmittelbar in die Forschung einfließen zu lassen“. (eb)

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

Hygienepauschale nach GOÄ gilt weitere drei Monate

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren