Fortbildung soll bald Pflicht werden

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Mit einer Qualitätsoffensive wollen die Apotheker in Westfalen-Lippe auf den verstärkten Preis- und Verdrängungswettbewerb im Apothekenmarkt reagieren. "Unsere Antwort darauf lautet, die pharmazeutischen Segel neu zu setzen", sagte der Präsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe und Ehrenpräsident der ABDA Hans-Günter Friese.

Die Kammerversammlung in Westfalen-Lippe hat einen Grundsatzbeschluss gefasst, der Eckpunkte für die Qualitätsoffensive festlegt. Sie sollen ab Januar 2009 nach und nach umgesetzt werden. Künftig soll etwa das im Jahr 2003 eingeführte freiwillige Fortbildungszertifikat durch eine Pflichtfortbildung abgelöst werden.

Nach einer Übergangsfrist von drei Jahren muss jeder Apotheker in einer öffentlichen Apotheke ein gültiges Fortbildungszertifikat haben. Wenn die Apothekerkammer bei Testkäufen zur Beratungsqualität und zur Rezepturherstellung in Apotheken Defizite feststellt, will sie diese in Zukunft berufsrechtlich ahnden. Innerhalb von drei Jahren sind alle Apothekeninhaber zudem zum Aufbau eines spezifischen Qualitätsmanagementsystems verpflichtet.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Protestkampagne geplant

Rund 500 Apotheken weniger in Deutschland

Gastbeitrag zu HIV-PrEP

Lieferengpässe bei TDF+FTC – haben wir die Lektion gelernt?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kommunikation und Datenschutz

Neue Perspektiven für IT in der Praxis

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“