Berufspolitik

Freiwilligendienst: Ministerium geht von vielen Bewerbern aus

BERLIN (bee). Die Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) rechnet damit, dass sich viele junge Menschen für den künftigen Bundesfreiwilligendienst melden werden.

Veröffentlicht: 27.01.2011, 18:14 Uhr

Im Familienausschuss des Bundestages sagte Schröder, dass nach einer Umfrage mehr als 50 Prozent der derzeitigen Zivildienstleistenden ihre Dienstzeit von sechs Monaten freiwillig verlängern wollten.

Mit dem Bundesfreiwilligendienst soll nach dem Wegfall der Wehrpflicht und der Kürzung des Zivildienstes auf sechs Monate eine Personal-Lücke geschlossen werden, die bei sozialen Einrichtungen eintreten wird.

Mehr zum Thema

Altenbericht

Giffey sieht „digitale Spaltung in der Gesellschaft“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Besonders bei Älteren

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden