Hessen

Friedenspreis für türkische Ärztin

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Die türkische Ärztin Professor Şebnem Korur Fincanci ist Trägerin des diesjährigen Hessischen Friedenspreises. Sie erhalte die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihren Einsatz für die Aufarbeitung von Folter und Menschenrechtsverletzungen in der Türkei, teilte das Kuratorium mit. Fincanci wurde 1959 in Istanbul geboren, studierte Medizin an der dortigen Universität, wo sie derzeit als Professorin für Forensik lehrt.

Zuvor arbeitete sie als Gerichtsmedizinerin. Sie ist Vorsitzende der Menschenrechtsstiftung der Türkei (TIHV), ehemaliges Mitglied im Exekutivausschuss des International Rehabilitation Council for Torture Victims (IRCT) und eine der Hauptautorinnen des „Istanbul Protokolls“, dem internationalen Standardwerk zur Untersuchung und Dokumentation von Folterspuren.

Der Preis wird am 28. November im Hessischen Landtag in Wiesbaden verliehen. (bar)

Mehr zum Thema

Infektionsschutzgesetz

Bundestag beschließt umstrittene Corona-Notbremse

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele COVID-19-Patienten berichten nach ihrer Genesung von weiterhin bestehendem „Nebel im Hirn“ (Brain Fog).

Langzeitfolgen von COVID-19

Rätsel um Ursache von Long-COVID gelüftet?

Verteidigte die Änderungen im Infektionsschutzgesetz, die Kanzlerin hört zu: Unionsfraktions-Chef Ralph Brinkhaus (CDU) bei der abschließenden Debatte über das Gesetz am Mittwoch.

Infektionsschutzgesetz

Bundestag beschließt umstrittene Corona-Notbremse