Weißer Ring

Für Opfer zu wenig Therapiemöglichkeiten

Veröffentlicht:

MAINZ. Die Opferhilfeorganisation Weißer Ring hat eine "eklatante Versorgungslücke" bei der psychotherapeutischen Behandlung von Kriminalitätsopfern beklagt.

Die Organisation fordere neben einer Verkürzung der Wartezeit auf einen Therapieplatz auch den Ausbau eines speziellen Versorgungsangebots bei psychischen Traumafolgen, sagte die Bundesvorsitzende Roswitha Müller-Piepenkötter am Montag beim 26. "Opferforum" in Mainz.

Dabei stand der Einfluss einer traumaspezifischen Psychotherapie auf die Zeugenaussagen von Opfern im Mittelpunkt.

Die Frage sei, ob sich Aussagen durch Einordnung und Verarbeitung in einer Therapie in der Erinnerung des Opfers so verändern, dass sie letztendlich vor Gericht nicht mehr zu verwenden seien, sagte Müller-Piepenkötter. (dpa)

Mehr zum Thema

Westfalen-Lippe

Kinder leiden: Kammer-Chef Gehle fordert Geld vom Bund

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen

Corona-Empfehlungen

Leopoldina: Schulen offen halten, Bewegung fördern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren