Schulter-Arthroskopie

GBA macht Weg frei für Zweitmeinung

Der Gemeinsame Bundesausschuss weitet den Anspruch auf ärztliche Zweitmeinung auf eine weitere Indikation aus.

Veröffentlicht: 22.11.2019, 13:08 Uhr

Berlin. Für geplante arthroskopische Eingriffe am Schultergelenk besteht künftig ein Recht auf Zweitmeinung. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) am Freitag in Berlin beschlossen. Bislang besteht ein Zweitmeinungsanspruch bei Tonsillektomien und Tonsillotomien sowie bei Hysterektomien.

Dass Zweitmeinungsangebot soll den Patienten bei der Entscheidung unterstützen, ob eine operative oder eine konservative Behandlungsmöglichkeit besser ist. Darüber hinaus soll es medizinisch nicht gebotene Schulterarthroskopien vermeiden helfen.

Ärzte, die als Zweitmeinungsgebende tätig werden wollen, müssen die in der entsprechenden Richtlinie festgelegten Qualifikationen erfüllen. Zudem darf es keine Interessenskonflikte geben, die einer unabhängigen Zweitmeinung entgegenstehen.

Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie für Physikalische und Rehabilitative Medizin können bei ihren Kassenärztlichen Vereinigungen die Abrechnungsgenehmigung für eine Zweitmeinung beantragen.

Gesetzlich Versicherte haben nach Paragraf 27 SGB V einen Rechtsanspruch auf eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung. Der GBA ist beauftragt, festzulegen, für welche planbare Eingriffe dieser Anspruch besteht. (chb)

Mehr zum Thema

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

GBA-Chef Hecken

Kein Bonus für reine Brustzentren

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Schätzler

"Gesetzlich Versicherte haben nach Paragraf 27 SGB V einen Rechtsanspruch auf eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung. Der GBA ist beauftragt, festzulegen, für welche planbare Eingriffe dieser Anspruch besteht."

Dazu sollte man wissen, dass die Gesamtvergütung ambulanter vertragsärztlicher Vergütung für Niedergelassene n i c h t entsprechend erhöht wird.

Somit bezahlen wir Vertragsärztinnen und Vertragsärzte das gesamte Zweitmeinungs-Verfahren aus unserer eigenen Tasche: Mit durch die Zweitmeinungs-Honorarumsätze gemindertem, gedeckeltem Gesamthonorar-Volumen.

Was für ein Verhandlungsgeschick unserer Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)?

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Matthias Jöllenbeck pfeift in der nun beginnenden Saison auch erstmals Spiele der Bundesliga.

Dr. Matthias Jöllenbeck

Bundesliga-Schiedsrichter im Arztkittel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden