Krankenkassen

GKV-Wahltarife erzürnen Privatversicherer

BERLIN (ble). Die privaten Krankenversicherer wehren sich weiter massiv gegen Wahltarife mit Kostenerstattung sowie Zusatzversicherungen der gesetzlichen Kassen (GKV): Am Mittwoch beschäftigte sich der Gesundheitsausschuss des Bundestags mit dem Thema.

Veröffentlicht:

Dabei beklagte der Leiter des Wissenschaftlichen Instituts des Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV), Christian Weber, dass vor allem die Tarife mit Kostenerstattung eine starke Wettbewerbsverzerrung darstellen.

Die Kassen unterlägen bei der Kalkulation der Tarife anders als Privatversicherer der Steuerpflicht und müssten auch keine Altersrückstellungen aufbauen. Dies ermögliche ihnen günstige Tarife. Die PKV befürchtet zudem eine Quersubventionierung zwischen dem Kostenerstattungstarif und dem normalen Geschäft einer Kasse.

Die Möglichkeit zu Wahltarifen mit Kostenerstattung hat die große Koalition den Kassen mit der Gesundheitsreform 2007 eingeräumt. Die FDP will die Tarife wieder aus dem Gesetz streichen.

Vertreter der Kassen bezeichneten die Wahltarife indes als Instrument, Mitglieder mit besonders hohen Einkommen in der GKV halten zu können. Zudem sei eine Quersubventionierung durch gesetzliche und aufsichtsrechtliche Vorgaben und eine gesonderte Buchung von Leistungsausgaben und Prämien ausgeschlossen, sagte Wilfried Jacobs, Chef der AOK Rheinland/Hamburg.

Mit Blick auf die Zusatzversicherungen, etwa die Wahlarztbehandlung in der Klinik, warnte der Rechtsexperte Hans-Peter Schwintowski davor, dass der Europäische Gerichtshof künftig zu einer anderen Bewertung des GKV-Systems kommen werde, wenn die Kassen ihren Versicherten Zusatzpolicen anbieten. Bislang sei das Gericht der Auffassung, dass die GKV sozial und hoheitlich, nicht aber wirtschaftlich tätig ist.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Forderung der Ärzte nach einer neuen GOÄ

GOÄ-Novelle: Eine Hängepartie ohne Ende

So gesund ist Deutschland

Ost-West-Gefälle bei Adipositas und Diabetes

Kommentar zum Bundesverfassungsgerichtsbeschluss

Wider die familienpolitische Betriebsblindheit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Wir werden von der Politik vergessen“, beklagen MFA aus dem Sauerland.

© Dirk Hoppe/NETZHAUT

MFA am Limit

Praxischef ruft Medizinische Fachangestellte zum Protest auf

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

Eingespieltes Team: Die beiden Vorsitzenden der Ständigen Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer (StäKo), Professor Henrik Herrmann und Dr. Johannes Albert Gehle, erläuterten in Bremen den aktuellen Stand der (Muster-)Weiterbildungsordnung.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Heiße Debatte über Fehlzeiten in der Weiterbildung