Zusatznutzen

GKV dokumentiert "Anforderungen an die Verordnung"

BERLIN (cw). Die Verordnung neuer Arzneimittel, denen der GBA einen Zusatznutzen attestiert hat und für die der GKV-Spitzenverband mit dem Hersteller einen Preis vereinbart hat, gilt als Praxisbesonderheit und finden demnach keine Berücksichtigung bei etwaigen Wirtschaftlichkeitsprüfungen.

Veröffentlicht:

Voraussetzung ist jedoch, dass der Arzt bestimmte "Anforderungen an die Verordnung" beachtet, wie es im einschlägigen Paragrafen des Sozialgesetzbuches V heißt.

Bislang fehlte eine Informationsplattform, auf der sich Ärzte schnell über solche Verordnungsbedingungen informieren können. Diesem Manko hat der GKV-Spitzenverband jetzt abgeholfen. Auf seiner Website hinterlegt das oberste Kassengremium zu jedem Wirkstoff mit Preisvereinbarung den entsprechenden Anhang.

Aktuell sind die Anhänge für die beiden Wirkstoffe Ticagrelor (Brilique®) und Pirfenidon (Esbriet®) online. Am Beispiel des letzteren wird deutlich, wie schmal der Grad für die Verordnung sein kann, um als als Praxisbesonderheit durchzugehen.

So wird dort etwa die "gesicherte Diagnose" einer leichten bis mittelschweren idiopathischen pulmonalen Fibrose bei Erwachsenen Patienten verlangt.

"Andere Ursachen einer interstitiellen Lungenerkrankung müssen ausgeschlossen sein. Die Anwendung von Esbriet aufgrund einer Verdachtsdiagnose sowie bei der schweren Form der IPF ist nicht abgedeckt".

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein