Erstes Halbjahr

GKV rutscht ins Minus

Auch das AOK-System verbucht ein Defizit im zweiten Quartal. Kassen warnen vor einem Ausgabenschub.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die vier mitgliederstarken Kassenarten haben das zweite Quartal mit einem Minus in Höhe von rund 358 Millionen Euro abgeschlossen. Dabei verbuchte auch das AOK-System nach einer langen Phase stetiger Überschüsse erstmals wieder ein Defizit von 67 Millionen Euro. Nach dem ersten Quartal hatte noch ein Überschuss von 89 Millionen Euro in der Bilanz der AOK-Familie gestanden.

Dennoch sprach Martin Litsch, Vorstandschef des AOK-Bundesverbands, nicht von einer „wirtschaftlichen Eintrübung“. Vielmehr sei die Einnahmesituation der GKV weiterhin „äußerst robust“. Das Ergebnis verdanke sich vielmehr „Sondereffekten“: etwa politisch gewünschte Senkungen des Zusatzbeitrags oder Ausgabenschüben etwa durch das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz.

Die 320 Millionen Euro, die von der GKV hierfür bisher zur Verfügung gestellt wurden, gäben einen „Vorgeschmack auf den Ausgabenanstieg, der durch geplante oder beschlossene Reformen zu erwarten ist“, so Litsch.

Die Ersatzkassen schließen das erste Halbjahr mit einem Defizit von 297 Millionen Euro. Damit hat sich das Minus, das nach den ersten drei Monaten aufgelaufen war (151 Millionen Euro), praktisch verdoppelt. Die Leistungsausgaben hätten sich mit 4,81 Prozent deutlich dynamischer entwickelt als die Einnahmen mit 3,66 Prozent. Besonders stark fällt das Ausgabenplus bei Heilmitteln (11,9 Prozent) und bei Ärzte-Honoraren (4,9 Prozent) aus, berichtet der vdek. Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2018 hatten die Honorare nur um 2,06 Prozent zugelegt.

Bei den Betriebskassen stand nach dem ersten Quartal ein Minus von rund 60 Millionen Euro in der Bilanz. Zur Jahresmitte hat sich das Defizit auf 126 Millionen Euro ausgeweitet.

Noch schneller ist das System der Innungskassen in die roten Zahlen gerutscht. Nach einem moderaten Minus von 16 Millionen Euro im ersten Quartal verzeichnet die IKKen nach sechs Monaten – anders als irrtümlich von der „Ärzte Zeitung“ gemeldet – ein Defizit von 95 Millionen Euro.

Der Wettbewerbsdruck zwischen den Kassenarten nehme angesichts der Ausgabenschübe durch die vielen Gesetze zu, sagte vdek-Verbandschefin Ulrike Elsner. Sie mahnte, das sogenannte Faire Kassenwahl-Gesetz (FKG) rasch in den Bundestag einzubringen – ohne Abstriche. (fst)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Krankenkassen-Auswertung

Mehr Menschen in Hessen bekommen Migräne-Diagnose

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen