Versorgungsgesetz

Gassen sieht Freiberuflichkeit der Ärzte gefährdet

Veröffentlicht:

BERLIN. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen will sich weiter stark für den Erhalt der Freiberuflichkeit einsetzen.

"Die Freiberuflichkeit ist deshalb ein hohes Gut, weil sie garantiert, dass der der Arzt frei von äußeren Sachzwängen Entscheidungen im Sinne der Patienten treffen kann", sagte Gassen in einem Videointerview mit KV-on, dem Webkanal der KBV.

Dabei definiert sich nach Gassens Meinung Freiberuflichkeit nicht dadurch, ob jemand in eigener Praxis oder als angestellter Arzt tätig ist. Würde es aber nur angestellte Ärzte geben, steige die Gefahr der Einflussnahme von außen, warnt er.

Für den KBV-Chef soll die inhabergeführte Praxis weiter Goldstandard in der Versorgung vor Ort bleiben.

Die KBV sieht den Erhalt der ärztlichen Freiberuflichkeit durch das Versorgungsstärkungsgesetz zumindest auf längere Sicht gefährdet. (eb)

Mehr zum Thema

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (li.) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Vorstellung des Wahlprogramms am Montag in Berlin.

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen