Vorstandsaffäre KV Berlin

Geld zurück!

Veröffentlicht:

In der Prämienaffäre haben die Vorstände der KV Berlin eingelenkt und die Übergangsgelder von 549.000 Euro zurückgezahlt - drei Monate nach der Rückforderung.

BERLIN. Die Vorstände der KV Berlin haben die zu Unrecht kassierten Übergangsgelder von insgesamt 549.000 Euro rund drei Monate nach der Rückforderung vollständig zurückgezahlt.

Am 9. April teilte der Vorsitzende der KV-Vertreterversammlung Dr. Jochen Treisch der Aufsichtsbehörde mit, dass die noch ausstehende Zahlung eingegangen sei.

Zu der Rückzahlung hatte die Senatsgesundheitsverwaltung die KV bereits im Februar 2012 mit einem Bescheid verpflichtet, der nach einer Gerichtsverhandlung im Dezember 2012 rechtskräftig wurde.

Czaja zufrieden

Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) zeigte sich zufrieden über die Rückabwicklung. "Auch wenn ich erwartet habe, dass die vollständige Rückzahlung schneller erfolgt, ist die nun erfolgte Umsetzung ein positives Signal", sagte er.

Die KV vertrete über 8500 ambulant tätige Ärztinnen und Ärzte in Berlin, deren Anstand und Berufsethos durch die anhaltende Diskussion über die Übergangsgelder in Frage gestellt worden sei, so der Senator.

Jetzt sei es an der Zeit, den Fokus wieder auf die Sachaufgaben zu richten. "Bei den Aufgaben, die wir gemeinsam zu lösen haben, erwarte ich auch zukünftig eine partnerschaftliche und konstruktive Zusammenarbeit", so Czaja.

Die strafrechtliche Klärung der Vorwürfe der Veruntreuung gegen die drei Vorstandsmitglieder und den VV-Chef steht aus. (ami)

Mehr zum Thema

Treffen wird vorgezogen

Bund und Länder beraten am Dienstag über Anti-Corona-Regeln

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet