Gerichtsmediziner stützt Bremer Votum

Die Obduktionspflicht für gestorbene Kinder unter sechs Jahren bei unklarer Todesursache wird vom Gerichtsmediziner Dr. Michael Birkholz begrüßt.

Veröffentlicht:

BREMEN (cben). Bremen hat eine Obduktionspflicht für gestorbene Kinder unter sechs Jahren beschlossen, deren Todesursache unklar ist. In der Bremer Diskussion hat sich der Gerichtsmediziner Dr. Michael Birkholz zu Wort gemeldet. "Wer die Obduktion von gestorbenen Kindern mit unklarer Todesursache ablehnt, tut dies meist aus ethischen Gründen", sagte Birkholz der "Ärzte Zeitung", "aber niemand fragt, weshalb eine Sektion unethisch sein sollte". Eltern, die mit einer Obduktion nicht einverstanden sind, sollen innerhalb von 24 Stunden formlos Widerspruch einlegen können.

Auslöser der Neuregelung ist der gewaltsame Tod des Jungen Kevin im Jahr 2006 gewesen. Seither wird an der Weser über den Beschluss gestritten, der nun im Mai in die Bürgerschaft - das Bremer Parlament - eingebracht werden soll. "Natürlich wurde ich auch gefragt und habe mich für die Obduktion ausgesprochen", so Birkholz. Die Entscheidung sei gesellschaftlich wichtig. "Wenn die jüngsten Mitglieder unserer Gesellschaft aus unklarem Grund sterben, dann muss es unser Interesse sein, heraus zu bekommen, warum diese Kinder gestorben sind!"

Ein Schütteltrauma etwa, an dem relativ viele gewaltsam ums Leben gekommene Kinder gestorben sind, sei äußerlich eben nicht zu erkennen. "Da muss man eine Sektion vornehmen oder man weiß nicht, was geschehen ist. Ähnlich ist es mit erstickten Kindern." Birkholz verwies auf die Sektionsraten in anderen europäischen Ländern.

Als Vorbild für die größere Akzeptanz von Obduktionen sieht Birkholz etwa Schottland. "In Edinburgh, das ungefähr so groß ist wie Bremen, werden jährlich 1000 Sektionen gemacht, in Bremen 60," so Birkholz. Erfahrungsgemäß seien auch Eltern nach dem ersten Schock sehr erleichtert, wenn sie Gewissheit über den Tod ihres Kindes gewinnen. "Aber diese Gewissheit lässt sich nur durch eine Obduktion erreichen", so Birkholz.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Obduktionen schaffen Klarheit

Mehr zum Thema

Im parlamentarischen Verfahren

Medizinische Versorgungszentren: Lauterbach will Investoren verbieten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen