Gesundheitsbranche im Aufwind

Jobboom in der Gesundheitswirtschaft: 70.000 neue Stellen könnten einer Studie zufolge binnen zwölf Monaten entstehen. Fraglich ist aber, ob diese überhaupt besetzt werden können.

Veröffentlicht:
Daumen hoch für die Gesundheitswirtschaft: Die Unternehmen beurteilen ihre wirtschaftlichen Aussichten positiv.

Daumen hoch für die Gesundheitswirtschaft: Die Unternehmen beurteilen ihre wirtschaftlichen Aussichten positiv.

© Light Impression / fotolia.com

HAMBURG (ava). Die Gesundheitswirtschaft in Deutschland blickt positiv in das Jahr 2012. Das zeigt ein Report des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), der 850 Unternehmen aus der Gesundheitswirtschaft zu ihren Zukunftsaussichten befragt hat.

Besonders optimistisch zeigen sich der Umfrage zufolge die Pharma- und Medizintechnik-Unternehmen. Nicht ganz so gut schätzen Gesundheitsdienste und soziale Dienste ihre Lage ein.

Leicht getrübt werden die Geschäftsaussichten der Unternehmen der konjunkturell relativ robusten Gesundheitsbranche durch die ungelöste Staatsschuldenkrise. 46 Prozent der befragten Unternehmen sehen sie als das größte Risiko für ihre künftige wirtschaftliche Entwicklung an.

Zu der Unsicherheit der Unternehmen, ob die Politiker die Schuldenkrise lösen werden, kommt der DIHK zufolge die ausgeprägte Abhängigkeit der Gesundheitswirtschaft von regulatorischen Eingriffen.

Der gesamte Kernbereich der Gesundheitswirtschaft - der sozialversicherungsfinanzierte erste Gesundheitsmarkt - sei geprägt von Regulierungen, Preisfestsetzungen und Kollektivverträgen.

Fachkräftemangel macht Sorgen

Nahezu ungebrochen positiv sind die Beschäftigungspläne in der Gesundheitswirtschaft. Insgesamt ist nach der DIHK-Umfrage in den kommenden zwölf Monaten mit einem Beschäftigungsaufbau von 70.000 Stellen zu rechnen.

Sorgen machen der Gesundheitswirtschaft in diesem Zusammenhang der Fachkräftemangel. 43 Prozent der Unternehmen sehen darin schon im kommenden Jahr ein schwerwiegendes Geschäftsrisiko.

Vom Fachkräftemangel betroffen sind insbesondere die Gesundheits- und sozialen Dienste. 69 Prozent dieser Betriebe sehen darin ein wirtschaftliches Risiko. Das ist der höchste Umfragewert im Branchenvergleich und laut DIHK mit der hohen Personalintensität des Sektors zu erklären.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Expertise zur Reform der Notfallversorgung

Ersteinschätzung am Telefon als Zugang zur passenden Versorgungsebene

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft