Jamaika-Koalition

Grüne und FDP diskutieren Ressortverteilung

FDP und Grüne sollen nach einem Medienbericht bereits einen gemeinsamen Fahrplan für die Sondierungen zu einer "Jamaika"-Koalition aufgestellt haben. Auch die Ressortverteilung wurde wohl diskutiert.

Veröffentlicht:
Noch vor der Niedersachsenwahl scheinen Grüne und Liberale loslegen zu wollen und sondieren schon einmal, welche Ressorts man in den Koalitionsverhandlungen gerne besetzen möchte.

Noch vor der Niedersachsenwahl scheinen Grüne und Liberale loslegen zu wollen und sondieren schon einmal, welche Ressorts man in den Koalitionsverhandlungen gerne besetzen möchte.

© Marco2811/stock.adobe.com

BERLIN. Eigentlich sollen die offiziellen Sondierungen zur Jamaika-Koalition erst nach der Wahl in Niedersachsen starten. Doch Grünen und FDP haben offenbar erste Vorgespräche geführt, wie die "Rheinische Post" am Freitag berichtet. Teilnehmer sollen FDP-Chef Christian Linder, Generalsekretärin Nicola Beer und Parteilvize Wolfgang Kubicki sowie Grünen-Chef Cem Özdemir, Fraktionschefin Katrin Göhring-Eckardt und der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Hadeck.

Freidemokraten und Grüne erheben dem Bericht zufolge Anspruch auf jeweils drei Ministerien: die FDP auf Finanzen, Bildung inklusive der Themen Technologie und Digitales sowie auf das Ressort Justiz; die Grünen auf das Auswärtige Amt, das Entwicklungsressort und das Umweltministerium mit Erweiterung um die Zuständigkeit für Verbraucherschutz. Offiziell verhandelt soll das dann bei den Sondierungsgesprächen ab 16. Oktober. Geplanter Abschluss ist der 24. Oktober. Die Zeitung beruft sich dabei auf ein ihr vorliegendes Dokument aus Verhandlerkreisen.

Die Grünen wiesen den Bericht allerdings zurück. Das sei "alles Quatsch", sagte ein Sprecher auf Anfrage. Und auch in der FDP hieß es ebenfalls: "Quatsch."

Freilich bleibt ohnehin alles in der Schwebe, solange nichts mit CDU und CSU abgestimmt ist. In der Union hatte es am Donnerstag geheißen, es gebe bisher keine Festlegung –- weder personell noch bei der Ministeriumsverteilung. (dpa/run)

Mehr zum Thema

Kommentar

Neue GOÄ – Stoff für Koalitionsverhandlungen?

Statistisches Bundesamt

Stationäre Kosten auf 5088 Euro pro Fall gestiegen

SpiFa-Fachärztetag – Webtalk Junge Ärzte

In kleinen Schritten zur E-Akte

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Eine der Zeichnungen aus dem Pernkopf-Atlas (1. Band, pp.290-291).

Wertvoll, aber bedenklich

Das moralische Dilemma mit dem Pernkopf-Atlas