Sachsen

Gut vernetzt gegen Schlaganfall

Veröffentlicht:

DRESDEN. Das Schlaganfallnetz Ostsachsen (SOS-NET) wird ausgebaut. Künftig soll auch die ambulante Nachsorge technisch in das innovative Telemedizin-Projekt integriert werden, wie das sächsische Sozialministerium in Dresden mitteilte. Sachsen stellt dafür rund 590.000 Euro Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung bereit.

Mit Hilfe einer technischen Weiterentwicklung sollen nun auch niedergelassene Haus- und Fachärzte sowie weitere Stellen der ambulanten Nachsorge an das Schlaganfallnetz Ostsachsen angebunden werden. Damit könnte das SOS-NET die gesamte Versorgungskette von der Akutbehandlung bis zur ambulanten Nachsorge umfassen.

Kern des Schlaganfallnetzes ist das Dresdner Universitäts SchlaganfallCentrum, das kooperierende Kliniken im Raum Dresden und Ostsachsen bei der Behandlung von Schlaganfall-Patienten telemedizinisch berät. Darüber hinaus wurde bereits das Nachsorgeprojekt SOS-Care etabliert, bei dem Case Manager als "Schlaganfall-Lotsen" eingesetzt werden.

In den Versorgungspfad technisch eingebunden sind allerdings bisher nur Akut- und Rehakliniken. Informationen und Daten von Haus- und Fachärzten sowie Logopäden, Pflegedienstleistern oder Physiotherapeuten können bislang noch nicht einfließen. Das Schlaganfallnetz Ostsachsen ist ein Kooperationsprojekt der TU Dresden, des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus und der Carus Consilium Sachsen GmbH. (lup)

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

Hygienepauschale nach GOÄ gilt weitere drei Monate

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren