Berufspolitik

Hartmannbund-Vorsitzender in Hessen wirft das Handtuch

Veröffentlicht:

DARMSTADT (ine). Wie weit darf sich ein Bundesverband in die Arbeit eines Landesverbandes einmischen? Darüber ist beim Hartmannbund ein Streit entfacht. Anlass ist eine Auseinandersetzung zwischen Hessens Landesvorsitzendem Dr. Jürgen Schmidt und dem Hartmannbund-Geschäftsführer Dr. Michael Vogt in deren Verlauf Schmidt sein Ehrenamt niedergelegt hat.

Der Bundesverband, so Schmidt im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung", habe versucht, sich über seinen Geschäftsführer rechtswidrig in die Geschäfte des Landesverbandes einzumischen. Auslöser des Streits sei eine Personalentscheidung des Landesvorstands in Bezug auf die KV-Wahl gewesen. Vogt habe sie auf Weisung des Bundesverbandes rückgängig machen wollen.

So etwas dürfe nicht sein, sagt der in Darmstadt niedergelassene Allgemeinmediziner Schmidt und macht klar, dass er nicht zurückgetreten ist, sondern sein Amt aus Protest niedergelegt hat. "Ich will zeigen, dass es so nicht geht." Die Handlungskompetenz liege bei den Landesverbänden. Er lasse sich vom Bundesvorstand nicht gängeln.

Der Bundesverband weist den Vorwurf, sich rechtswidrig in Landesangelegenheiten einzumischen, zurück. Laut Michael Rauscher, Pressesprecher und stellvertretender Hauptgeschäftsführer, verfügt der Hartmannbund über eine Satzung, die all diese Fragen regelt. "Vor diesem Hintergrund kann ich den Rückzug von Herrn Dr. Schmidt nur als durch offensichtlich persönliche Beweggründe motiviert interpretieren", so Rauscher.

Mehr zum Thema

Vertreterversammlung im Saarland

Facharztforum ist klarer Sieger der Saar KV-Wahl

Leitartikel zum Ausstieg aus dem Krisenmodus

Corona in die Regelversorgung: Willkommen in der Normalität

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko