Dr. Bernhard Rochell

Hauptgeschäftsführer kehrt BÄK den Rücken

Dr. Bernhard Rochell verlässt die Bundesärztekammer. Er wechselt zu seinem vorherigen Arbeitgeber zurück.

Veröffentlicht: 11.07.2014, 15:52 Uhr

Berlin. Dr. Bernhard Rochell, seit Anfang 2012 Hauptgeschäftsführer der Bundesärztekammer, geht zurück zur KBV.

Der ehemalige Honorarchef übernimmt dort die neu geschaffene Position des "Leiters der Geschäftsstelle", die dem Vorstand untersteht. Er übernimmt zum 1. September 2014 die Funktion des Verwaltungsdirektors der KBV, teilte die Körperschaft am Freitag mit.

Der Vorstandsvorsitzende der KBV, Dr. Andreas Gassen, begrüßte die Personalie ausdrücklich: „Dr. Rochell hat sich in seinen Jahren bei der KBV einen exzellenten Ruf erworben. Für die Vertragsärzte und -psychotherapeuten ist die Verpflichtung von Herrn Rochell ein großer Gewinn.“

Dr. Bernhard Rochell (Jahrgang 1966) ist promovierter Mediziner und seit langem in der ärztlichen Gesundheitspolitik tätig.

Nach Stationen in der Deutschen Krankenhausgesellschaft und der Bundesärztekammer arbeitete er bereits von 2004 bis 2011 als Dezernent für die KBV. Die Position des Hauptgeschäftsführers der Bundesärztekammer hat er seit Januar 2012 inne. (bee/eb)

Mehr zum Thema

KV und Kammer

Hamburger Ärzte kritisieren Auflösung der Gesundheitsbehörde

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden