Hebammen im Norden sollen mehr verdienen

KIEL (di). In Schleswig-Holstein können Hebammen Beamtinnen künftig den gleichen Leistungsumfang anbieten wie gesetzlich Versicherten. Eine entsprechende Verordnung des Landes trägt dazu bei, die Verdienstmöglichkeiten der Hebammen zu erhöhen.

Veröffentlicht:

Bislang war der abrechnungsfähige Leistungsumfang für gesetzlich Versicherte umfangreicher als für Beamtinnen. Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) hofft, dass sich die angespannte wirtschaftliche Situation der Hebammen damit verbessern lässt.

Den bestehenden niedrigeren Leistungsumfang für Beihilfeempfängerinnen hält er für schwer nachvollziehbar. Im Norden gibt es rund 700 Hebammen, etwa 130 sind freiberuflich in der Geburtshilfe tätig.

Mehr zum Thema

Minister soll Rede und Antwort stehen

Neupatientenregelung: KBV lädt Lauterbach zu Sondersitzung ein

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung