Berufspolitik

Hebammen im Norden sollen mehr verdienen

KIEL (di). In Schleswig-Holstein können Hebammen Beamtinnen künftig den gleichen Leistungsumfang anbieten wie gesetzlich Versicherten. Eine entsprechende Verordnung des Landes trägt dazu bei, die Verdienstmöglichkeiten der Hebammen zu erhöhen.

Veröffentlicht: 16.05.2011, 14:34 Uhr

Bislang war der abrechnungsfähige Leistungsumfang für gesetzlich Versicherte umfangreicher als für Beamtinnen. Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) hofft, dass sich die angespannte wirtschaftliche Situation der Hebammen damit verbessern lässt.

Den bestehenden niedrigeren Leistungsumfang für Beihilfeempfängerinnen hält er für schwer nachvollziehbar. Im Norden gibt es rund 700 Hebammen, etwa 130 sind freiberuflich in der Geburtshilfe tätig.

Mehr zum Thema

Krebsfrüherkennung

Industrie will Zugriff auf Daten aus ePA

BKK-Statistik

COVID-19-Diagnose im Vergleich eher selten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
WHO stoppt Tests zu Hydroxychloroquin

COVID-19

WHO stoppt Tests zu Hydroxychloroquin

Remdesivir: Moderate Wirksamkeit gegen COVID-19

Studie ACTT

Remdesivir: Moderate Wirksamkeit gegen COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden