Notfallversorgung

Henke warnt vor zu viel Theorie

Der Sachverständigenrat hat gesprochen. Klinikärzte zeigen sich jedoch skeptisch.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Vorsitzende des Marburger Bundes (MB), Rudolf Henke, hat vor zu viel Theorielastigkeit bei einer Neuordnung der Notfallversorgung gewarnt. "Theorie und Praxis sind nicht dasselbe: Deshalb muss bei jeder Neukonzeption auch zwingend mit berücksichtigt werden, wie neue Strukturen mit Leben gefüllt werden können", hat Henke die Empfehlungen des Sachverständigenrats Gesundheit vom Donnerstag kommentiert.

Henke: Personalbedarf beachten!

Zentrale Anlaufstellen und ein koordiniertes Vorgehen der Beteiligten können die Notaufnahmen der Krankenhäuser entlasten, sagte Henke. Die von den Sachverständigen vorgeschlagene Rund-um-die-Uhr-Versorgung in Integrierten Notfallzentren (INZ) werfe allerdings die Frage nach den personellen Ressourcen auf.

Der Sachverständigenrat hatte in der vergangenen Woche erste Einblicke in ein Gutachten gewährt, das auch die Notfallversorgung zum Thema hat (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Er empfiehlt eine nahtlose Verzahnung von ärztlichem Bereitschaftsdienst, Notfallambulanzen und ärztlichen Bereitschaftsdiensten. An den Krankenhäusern sollten die Portalpraxen zu INZ als organisatorisch-wirtschaftlich eigenständigen Einheiten weiterentwickelt werden. Träger könnten Kassenärztliche Vereinigungen und Kliniken gemeinsam sein. Betrieben werden sollten die INZ jedoch in der Regie der KVen, um Anreize für die stationäre Aufnahme zu vermeiden.

Kliniken sollen Kröten schlucken

Eine von KVen dominierte Struktur in den Krankenhäusern, die zudem über einen separaten, aus ambulanten und stationären Budgets bereinigten Finanzierungstopf verfügen könnte, stößt auf der Krankenhausseite nicht auf begeisterte Zustimmung. Eine Triage durch die Klinik alleine führe zu einem Interessenkonflikt, sagte der Sachverständige Professor Jonas Schreyögg. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen betonte hingegen, dass in den INZ Behandlungsbedarfe medizinisch geklärt werden sollten und nicht nach Trägerschaft.

Das Konzept des Sachverständigenrats sieht zudem vor, die Zahl der Notfallambulanzen in den Kliniken abzuschmelzen. Es wird erwartet, dass die Vorschläge des SVR nach den Wahlen zügig Thema in den Koalitionsverhandlungen – gleich in welcher Farbenkombination – werden dürften. (af)

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme