Berufspolitik

Hessen fördert Familienhebammen

Veröffentlicht:

WIESBADEN(ine). In Hessen werden weitere 40 Hebammen zu Familienhebammen ausgebildet. Das Land fördert das Programm in diesem Jahr mit 60 000 Euro. Sie sollen Schwangeren und Eltern in sozial belasteten Verhältnissen Rat und Unterstützung geben. Gemeinsam mit dem Hebammenverband hatte das Familienministerium im Jahr 2007 eine entsprechende Fortbildung aufgelegt. Seitdem haben insgesamt 140 Hebammen die Kurse absolviert. Das Ministerium hat die Fortbildungen mit insgesamt 135 000 Euro bezuschusst.

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme