Organspende

Hirntod nicht richtig festgestellt?

In einem Krankenhaus im Raum Bremen/Bremerhaven soll es bei einer Organentnahme möglicherweise zu einem schweren Fehler gekommen sein. Medienberichten zufolge sei der Hirntod des Spenders nicht vorschriftsgemäß festgestellt worden.

Veröffentlicht:
Zu einem folgenschweren Fehler soll es bei einer Organtransplantation in Bremen/Bremerhaven gekommen sein.

Zu einem folgenschweren Fehler soll es bei einer Organtransplantation in Bremen/Bremerhaven gekommen sein.

© photos.com PLUS

BREMEN. Zu einem schweren Fehler bei einer Organtransplantation soll es laut Medienberichten möglicherweise in einem Krankenhaus im Raum Bremen/Bremerhaven gekommen sein.

Nach Informationen der "Ärzte Zeitung" soll es sich um das Bremerhavener Klinikum Reinkenheide handeln, einem Haus der Maximalversorgung.

Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" vom Montag hätten Ärzte die Op zur Organentnahme bereits begonnen.

Da fiel ihnen auf, dass der Hirntod des Spenders nicht vollständig vorschriftsmäßig festgestellt worden war.

Darauf hätten die Ärzte die Operation abgebrochen. Später sei der Patient an Herz-Kreislauf-Versagen gestorben, so der Bericht.

Der "SZ" zufolge ist es unklar, ob der Patient zufällig gestorben ist "oder ob ihm der Sauerstoff abgedreht wurde", wie es hieß. Der Vorfall ereignete sich bereits im Dezember vergangenen Jahres.

Operation abgebrochen

Unterdessen erklärte ein Sprecher des Bremer Gesundheitsressorts, der Zwischenfall sei lediglich ein Fehler in der Dokumentation der Hirntodfeststellung gewesen.

Die Präsidentin der Ärztekammer Bremen (ÄKHB), Dr. Heidrun Gitter, sagte der "Ärzte Zeitung": "Die Prüfungs- und Überwachungskommission der Bundesärztekammer prüft derzeit den Fall. Die Kommission hat zusätzlich externe Experten eingeschaltet."

Bei der Untersuchung gehe es auch darum, ob der Stopp der Entnahme "zu übervorsichtig" gewesen sei, sagte Gitter.

Vor einer Organentnahme müssen zwei Ärzte unabhängig voreinander den Hirntod des Spenders bestätigen.

Kommission bestätigt Unzulänglichkeiten in der Dokumentation

Die Prüfungs- und Überwachungskommission gab am Montagabend bekannt, dass in dem konkreten Fall "die Organspenderin vor geplanter Organentnahme hirntot war".

Die seit Dezember laufenden Untersuchungen der Kommissionen hätten bisher ergeben, dass sämtliche Hirnfunktionen erloschen waren, heißt es in einer Mitteilung. Das hätten eingehende Untersuchungen nach Anhörungen von Experten und die Sichtung der vorliegenden Unterlagen gezeigt.

Die Kommission bestätigte aber, dass Unzulänglichkeiten in der Dokumentation festgestellt worden seien, die zu Unsicherheiten bei den Beteiligten und schließlich zum Abbruch der Organentnahme geführt hätten. Darum werden derzeit weitere Untersuchungen vorgenommen.

Das möglicherweise betroffene Krankenhaus Reinkenheide gab bislang keine Stellungnahme ab. (cben/ths/dpa)

Mehr zum Thema

Leitartikel zum Tag der Organspende

Organspenderegister hängt in der Warteschleife

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme