Arzneimittelpolitik

IQWiG: Nutzen von PET bei Ovarial-Ca ist nicht belegt

NEU-ISENBURG (eb). Mangels Studien gibt es derzeit keine Belege, dass Patientinnen mit Ovarialkarzinom von der PET alleine oder in Kombination mit einer CT einen Nutzen haben. Was die diagnostische Güte betrifft, lassen sich Rezidive in bestimmten Fällen mit PET oder PET/CT früher und genauer erkennen als mit konventionellen bildgebenden Verfahren. Zu diesem Ergebnis kommt der Abschlussbericht des IQWiG.

Veröffentlicht:

Wie das Institut mitteilt, hat es in der Fachliteratur nach Studien gesucht, in denen Auswirkungen der Diagnostik mittels PET oder PET/CT auf gesundheitliche Aspekte untersucht wurden, die für Patientinnen unmittelbar relevant sind.

So könnten die Untersuchungsergebnisse dazu beitragen, dass Patientinnen bessere Überlebenschancen haben, dass ihnen unnötige Ops oder weitere diagnostische Eingriffe erspart bleiben, oder dass sich ihre Lebensqualität verbessert.

Allerdings sei die Suche nach solchen Studien erfolglos geblieben, so dass die Frage nach dem patientenrelevanten Nutzen der PET oder PET/CT unbeantwortet bleiben musste.

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Kleiner "Tractatus logico-philosophicus"

R e i n diagnostische Maßnahmen, wie in diesem Beispiel PET oder PET/CT-Untersuchungen beim i. d. R. peritoneal, lymphogen und hämatogen metastasierenden Ovarialkarzinom stehen in direktem Bezug zu "Grading" und "Staging" der Erkrankung.

Sie können als Diagnostikum für die Mortalität, Morbidität und Lebensqualität der Patientinnen n i c h t unmittelbar relevant sein. Es nimmt deshalb nicht Wunder, dass das IQWiG keine Studien finden konnte, nach der reine Untersuchungsverfahren den Patientinnen t h e r a p e u t i s c h weniger OP'' s und diagnostische Eingriffe oder bessere Überlebenschancen und Lebensqualität böten.

Röntgen-Thorax in 2 Ebenen heilt auch keine Pneumonie, Pleuritis oder Pneumothorax, sondern eine rationale, Ursachen und Auslöser reflektierende adäquate Therapie.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“