Kommentar zur Amtsarzt-Ausbildung

Imagekampagne als Feigenblatt

Angela MisslbeckVon Angela Misslbeck Veröffentlicht:

Im öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) wächst der Ärztemangel. Dieses Problem zeigt sich auch in Berlin, wo offene Stellen sonst meist schnell besetzt sind.

Der Verband der Ärzte im ÖGD führt das auf drei Ursachen zurück: Neben dem angestaubten Image schreckt auch die schlechte Bezahlung. Zudem fehlte in der Hauptstadt ein entsprechendes Fortbildungsangebot.

Zumindest die letzte Hürde ist mit dem Start des ersten ÖGD-Kurses an der Charité nun genommen. Bislang lernen dort zwar nur die, die schon im ÖGD arbeiten.

Immerhin ist mit der Ansiedlung des Kurses an der Charité nun die Nähe zum Nachwuchs gegeben. Das mag die Hoffnung auf Besserung schüren, die der Verband hegt. Dennoch bleiben zwei weitere Hürden.

Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) bleibt dabei die Einlösung seines Versprechens schuldig. Er hatte beim Amtsantritt bessere Bedingungen für die Ärzte im ÖGD angekündigt.

Nun setzt sein Haus darauf, dass eine Imagekampagne die ausbleibende Gehaltsangleichung wettmacht. Und auch der Verweis auf die Freiheiten der Bezirke darf nicht darüber hinweg täuschen, dass der Senat den Bezirken weitere Sparrunden verordnet hat.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Amtsärzte: Charité züchtet Nachwuchs nun selbst

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Medizinforschungsgesetz

Regierung: Ethikkommission beim Bund bleibt unabhängig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen