Berufspolitik

Junge Ärzte haben wenig Interesse an Gefäßchirurgie

Veröffentlicht:

HEIDELBERG (mm). Gefäßchirurgen an Kliniken mangelt es an Nachwuchs. Darauf haben Assistenzärzte beim 1. Heidelberger Assistententreffen der Gefäßchirurgen aufmerksam gemacht. Nur noch fünf Prozent der Medizinstudenten wollten die Fachrichtung Chirurgie einschlagen. Die Gründe liegen in der extremen Arbeitsbelastung, in fehlenden Perspektiven, in familienunverträglichen Arbeitszeiten und der inadäquaten Bezahlung.

"Auf 130 freie Oberarztstellen haben sich 2008 nur noch 50 Gefäßchirurgen beworben", sagt Professor Dittmar Böckler, Ärztlicher Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Heidelberg. Dort wird derzeit ein strukturiertes Ausbildungscurriculum erarbeitet und ist zum Teil schon umgesetzt.

Mehr zum Thema

Institut für Digitale Allgemeinmedizin

Seltene Krankheiten: Mit Künstlicher Intelligenz fixer zur Diagnose

Corona-Maßnahmen

Ende der epidemischen Lage: Konsequenzen sind unklar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter