Gehaltszahlungen

KBV fordert von Köhler Geld zurück

Der einstige KBV-Chef Köhler ist von der KBV aufgefordert worden, Geld zurückzuzahlen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die KBV fordert von ihrem ehemaligen Vorsitzenden Dr. Andreas Köhler Geld zurück. KBV-Pressesprecher Roland Stahl bestätigte am Montag, dass ein entsprechendes Schreiben an Köhler versandt wurde.

Damit wurde die Frist eingehalten, die zuvor das Bundesgesundheitsministerium der KBV für die Rückforderung gesetzt hatte. Sie läuft 10. August aus.

Zur Höhe der Rückforderungen machte Stahl keine Angaben. Nach einem Bericht des "Spiegels" geht es um fast 250.000 Euro an Gehalt und Pensionen, die Köhler rechtswidrig zuviel erhalten haben soll. (juk)

Mehr zum Thema

Corona-Kabinett

Deutsche Sportler fahren geimpft nach Tokio

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Wolfgang Bensch

Regress für Köhler?

Hat er etwa zu viel EBM-Reform verordnet?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Joggen soll erlaubt sein, auch nach 22.00 Uhr. Dies dann aber nur noch alleine, geht aus Änderungsanträgen zum 4. Bevölkerungsschutzgesetz hervor.

Infektionsschutzgesetz

Koalitionsfraktionen basteln an der „Notbremse“