Berufspolitik

KBV verteidigt Beschluss zu Hautkrebsscreening

Veröffentlicht: 03.11.2008, 05:00 Uhr

BERLIN (ble). Die KBV hat die Entscheidung des Erweiterten Bewertungsausschusses zur Vergütung des Hautkrebsscreenings verteidigt. Danach erhalten Dermatologen 21,20 Euro für die 16-minütige Früherkennungsuntersuchung. Ursprünglich waren 27 Euro vorgesehen. Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen hatte nach der Entscheidung von einem "Skandalbeschluss" gesprochen. "Wir sehen darin keinen Skandal. Die 21,20 Euro entsprechen der Vergütung, die auch in den Modellversuchen der vergangenen Jahre bezahlt worden ist", so ein KBV-Sprecher.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden