KV Bayerns hat ausgeglichenen Haushalt in 2011

MÜNCHEN (sto). Die KV Bayerns (KVB) wird das Haushaltsjahr 2011 voraussichtlich mit einem Überschuss von 19,2 Millionen Euro abschließen. Im Haushaltsplan hatte die KVB noch mit einem Defizit von rund 28,7 Millionen Euro gerechnet.

Veröffentlicht:

Das positive Gesamtergebnis ergibt sich aus einem Saldo von geringeren Aufwendungen und höheren Erträgen, erläuterte der stellvertretende KVB-Vorsitzende Dr. Pedro Schmelz bei der Vertreterversammlung.

So wurden im laufenden Jahr allein im Personaletat 3,9 Millionen eingespart, obwohl der Service und die Beratung für die Mitglieder der KV ausgebaut wurde, erklärte Schmelz. Zahlreiche Projekte seien zurückgefahren worden.

Fast 14 Millionen Euro mehr durch gekündigten Hausarztvertrag

Auf der Ertragsseite schlägt vor allem die Kündigung der Hausarztverträge durch die Kassen Ende 2010 und die Abrechnung der hausärztlichen Honorare seit Jahresbeginn über die KVB zu Buche.

Die KVB wird deshalb in diesem Jahr etwa 13,8 Millionen Euro mehr einnehmen als ursprünglich erwartet.

Weitere elf Millionen Euro an zusätzlichen Erträgen stammen aus der Auflösung von Rückstellungen für die Verwaltungskostenumlage von Dialysesachkosten. Die Kapitalerträge fallen mit fast sieben Millionen Euro höher als erwartet aus.

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Streit um geplantes Spargesetz

TSVG-Vergütung: BMG beruft sich auf fehlende Studien

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche