Berufspolitik

KV Bayerns wehrt sich gegen AOK-Vorwürfe

Veröffentlicht: 08.01.2009, 05:00 Uhr

MÜNCHEN (fst). Froststimmung zwischen AOK und KV Bayerns: Die KV wirft dem Kassenvorstand "Desinformationspolitik" vor. Die AOK hatte am 23. Dezember behauptet, die KVB habe "im Alleingang die neuen Fallwerte wesentlich niedriger kalkuliert, als sie tatsächlich sind".

Dem entgegnet die KV, die Berechnung sei "nach den Vorgaben der zwingend zu beachtenden Beschlüsse des Bewertungsausschusses auf Bundesebene" erfolgt. Sie will nun "rechtliche Schritte" gegen die AOK prüfen. Die Kasse wolle "offenbar den Boden bereiten für eine Vertragspolitik außerhalb des KV-Systems".

Mehr zum Thema

Krebsfrüherkennung

Industrie will Zugriff auf Daten aus ePA

BKK-Statistik

COVID-19-Diagnose im Vergleich eher selten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
WHO stoppt Tests zu Hydroxychloroquin

COVID-19

WHO stoppt Tests zu Hydroxychloroquin

Remdesivir: Moderate Wirksamkeit gegen COVID-19

Studie ACTT

Remdesivir: Moderate Wirksamkeit gegen COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden