Berufspolitik

KV-Chef plädiert für eine veränderte Praxisgebühr

Veröffentlicht:

DRESDEN (tra). Der sächsische KV-Chef Dr. Klaus Heckemann hat ein verändertes Modell für die Praxisgebühr vorgeschlagen. Danach soll sich die Eigenbeteiligung von Patienten nach der in Anspruch genommenen medizinischen Leistung richten. Beim erstmaligen Besuch in der Praxis würde danach ein Euro Zuzahlung fällig, für den Hausbesuch zwei Euro. "Die Praxisgebühr von zehn Euro zahlt gegenwärtig der Patient, der nur einmalig im Quartal ein Rezept braucht. Die gleiche Summe zahlt auch der Patient, zu dem der Arzt zehnmal zum Hausbesuch kommt. Das finde ich nicht ganz richtig", sagte der KV-Chef.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro